Krankenkassentest

Krankenkassencheck: Leistungen der Testsieger

Ein Krankenkassentest ermittelt, welche Kasse ihren Mitgliedern die ideale Kombination aus angemessenem Beitragssatz, breitem Leistungsspektrum und Flexibilität bietet. Für Wechselwillige oder Selbstständige, die eine freiwillige Mitgliedschaft bei einem der gesetzlichen Versicherer beantragen möchten, lohnt es sich daher, einen Blick auf die aktuellen Publikationen zu werfen. Auch wenn mehr als 90 Prozent der abrechenbaren Leistungen bei allen Versicherern gleich sind, können die Bereiche, in denen die Kassen differieren, für den einzelnen Kunden durchaus einen Unterschied machen. Abhängig davon nämlich, in welcher Lebensphase sich der Versicherungsnehmer befindet, welcher Art von medizinischer Versorgung er bedarf oder wie es beispielsweise um seine persönlichen Ansprüche und Vorlieben hinsichtlich Beratung und Service bestellt ist.

Versorgungspflicht und Sonderleistungen

Nicht berücksichtigt werden im Krankenkassentest die sogenannten Basisleistungen, da jede Kasse eine grundlegende medizinische Versorgung ihrer Mitglieder gewährleisten muss. Zu diesen Pflichtleistungen gehören beispielsweise die freie Arztwahl, die Behandlung im nächstgelegenen Krankenhaus, bestimmte Vorsorgeuntersuchungen, Krankengeld und die Kostenübernahme für rezeptpflichtige Medikamente, außerhalb des obligatorischen Eigenanteils. Jenseits des Leistungskataloges gibt es jedoch zum Teil erhebliche Unterschiede, beispielsweise in puncto Kundenservice, Versorgung in der Schwangerschaft oder bei unerfülltem Kinderwunsch, im Rahmen der häuslichen Pflege oder im Hinblick auf Vorsorgeuntersuchungen und alternative Heilverfahren.

GKV: Krankenkassen im Vergleich

Auch Bonusprogramme und Wahltarife sind für viele Verbraucher zentrale Entscheidungskriterien beim Krankenkassenvergleich. So pflegt nahezu jeder Versicherer ein Bonusmodell, das einen gesunden Lebensstil mit Prämien belohnt. Während manche Kassen nur Sachprämien zur Verfügung stellen, gewähren die Testsieger im Krankenkassentest ihren Beitragszahlern finanzielle Prämien in Höhe von 100 Euro oder mehr, wenn diese beispielsweise die Mitgliedschaft in einem Sportverein oder einem Fitnessstudio nachweisen oder belegen können, dass sie die empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt wahrgenommen haben. Kriterien also, die jedes Mitglied verhältnismäßig leicht erfüllen kann und die mit barem Geld honoriert werden.

Sparen können Versicherte auch, wenn sie sich für einen Wahltarif entscheiden, bei dem sie Geld von ihrer Kasse zurückerhalten, wenn sie keine Leistungen in Anspruch genommen haben. Derartige Vereinbarungen zum Selbstbehalt oder der Beitragsrückerstattung sind vor allem für gesunde Einzahler interessant, während der Wahltarif für spezielle Arzneimittel Patienten entgegenkommt, die Naturarzneien bevorzugen. Versicherer, die im Krankenkassentest am besten abschneiden, erstatten ihren Kunden hierbei bis zu 90 Prozent der Kosten für homöopathische oder phytotherapeutische Mittel. Sollte der Versicherungsnehmer Kinder haben, sind diese ohne Mehrkosten im Wahltarif mitversichert.

Schwangerschaft, Kinder und häusliche Pflege

Große Unterschiede hinsichtlich der Sonderleistungen gibt es auch in den Bereichen Schwangerschaft, Kinderwunsch und Pflege. So wird etwa die Toxoplasmose-Untersuchung von vielen Ärzten empfohlen, jedoch nur in Verdachtsfällen als Pflichtleistung geführt. Selbiges gilt für zusätzliche Ultraschalluntersuchungen, beispielsweise mit höherwertigen 3D-Ultraschallgeräten. Für werdende Mütter sind daher Kassen, die entsprechende Screenings mit 100 Euro oder mehr bezuschussen empfehlenswert, während die junge Familie von einem Versicherer profitiert, der spezielle Programme für Babys und Kleinkinder in sein Leistungsspektrum aufgenommen hat.

Häufig angeboten werden beispielsweise Babyschwimmkurse, Krabbelgruppen, homöopathische Behandlungen oder spezielle Präventionsmaßnahmen für Kinder, die an einer chronischen Krankheit leiden. Paare mit unerfülltem Kinderwunsch achten beim Krankenkassentest darauf, dass der Versicherer nicht nur die gesetzlich vorgeschriebenen drei Versuche künstlicher Befruchtung zur Hälfte übernimmt, sondern darüber hinaus einen vierten Versuch bezuschusst. Manche Kassen unterstützen hierbei auch Frauen, die die gesetzlich festgelegte Altersobergrenze von 40 Jahren überschritten haben. Eine wachsende Rolle spielt im Leistungsspektrum der Kassen auch der Sektor der häuslichen Pflege.

Die besten Kassen punkten hier mit umfangreichen Mehrleistungen, beispielsweise in Form von hauswirtschaftlicher Versorgung. Für einen definierten Zeitraum, meist beträgt er vier Wochen, kann der Versicherte hierbei eine Haushaltshilfe beauftragen, die Einkäufe und sämtliche alltäglichen Aufräum- und Putzarbeiten übernimmt. Leben die eigenen Kinder ebenfalls im Haushalt, haben Versicherungsnehmer zusätzlich Anspruch auf Kinderbetreuung, auch wenn die Kinder bereits über 12 Jahre alt sind. Wer die Person, die im eigenen Haushalt hilft, selbst aussuchen oder jemanden aus der Verwandtschaft zur Hilfe holen möchte, profitiert von einer Kasse, die auch einem selbst beschafften Helfer den Mindestlohn garantiert.

Vorsorgeleistungen, Naturheilverfahren und Serviceaspekte

Vorsorgeuntersuchungen wie das Hautkrebsscreening beim Hautarzt oder die Darmspiegelung beim Proktologen gehören zum Pflichtprogramm aller Kassen, allerdings erst, wenn der Patient ein bestimmtes Lebensalter erreicht hat. Gewinner im Krankenkassentest sind daher Versicherer, die im Rahmen ihrer Extraleistungen mit umfangreichen Vorsorgemaßnahmen für jeden Bedarf punkten. Beispielsweise solche Kassen, bei denen die Kosten für die jährliche Grippeschutzimpfung bei allen Mitgliedern übernommen werden. Für Freizeitsportler und Globetrotter bieten sich auch Tarife an, die präventiv sportmedizinische Untersuchungen anbieten oder bei denen die empfohlenen Schutzimpfungen auch bei privaten Reisen bezuschusst werden.

Alternative Therapieansätze wie die Traditionelle Chinesische Medizin, Homöopathie, Pflanzenheilkunde oder Osteopathie erfreuen sich in breiten Schichten der Bevölkerung zunehmender Beliebtheit. Allerdings gehören sie nicht zum gesetzlich festgelegten Basisprogramm und müssen daher von den Versicherten selbst bezahlt werden. Zahlreiche Kassen bieten ihren ganzheitlich orientierten Mitgliedern daher umfangreiche Zuschüsse für alternativmedizinische Behandlungen und Medikamente. Dabei gehören jene Kassen zu den Testsiegern, die ein besonders breites Spektrum von Naturheilverfahren miteinbeziehen oder aber bestimmte Behandlungsmethoden bei speziellen Krankheitsbildern bezuschussen, beispielsweise Balneophototherapie bei Psoriasis, Akupunktur bei chronischen Kniebeschwerden oder Misteltherapie bei Krebserkrankungen.

Inwieweit der Serviceaspekt ein Auswahlkriterium im persönlichen Krankenkassentest ist, hängt meist vom Alter und vom Gesundheitszustand des Versicherten ab. Erfahrungsgemäß schätzen gerade älterer Beitragszahler den persönlichen Kontakt zu ihrem Sachbearbeiter und bevorzugen Kassen, die vor Ort mit einer Geschäftsstelle vertreten sind. Auch eine rundum die Uhr erreichbare Mitgliederhotline und eine Beschwerdestelle gehören zum Service einer guten Krankenkasse. Chronisch Kranke, die auf fachärztliche Versorgung angewiesen sind, profitieren von Versicherern, die ihnen auch beim Facharzt schnell die notwendigen Termine vermitteln können oder sie bei Behandlungsfehlern beraten und unterstützen.